Logo Leibniz Universität Hannover
Forum für GenderKompetenz
Logo Leibniz Universität Hannover
Forum für GenderKompetenz
  • Zielgruppen
  • Suche
 

ForschungsForen

Regelmäßige ForschungsForen mit wechselnden TeilnehmerInnen aus Wissenschaft und Praxis zu genderbezogenen Themen fördern die Vernetzung von WissenschaftlerInnen und Planungsfachleuten. In den ForschungsForen werden neue Forschungsvorhaben vorbereitet und interdisziplinäre Kooperationen ermöglicht. Die Ergebnisse der ersten vier Forschungsforen sind auch in der Schriftenreihe WEITER_DENKEN 3 veröffentlicht.

9. ForschungsForum

Mit dem Titel "Biographieforschung - in und zwischen den Disziplinen" fand das 9. ForschungsForum am 23. Mai 2017 an der Fakultät für Architektur und Landschaft im Rahmen des LAGEN-Verbundworkshops zur Identifizierung neuer Forschungs- und Projektthemen statt. Die Referentin Maren Bagge stellt Beispiele der Biographieforschung von Musikerinnen aus der Arbeit des HMTMH vor. Im Anschluss referiert Beate Ahr über einen kollektiven Ansatz zur Biographieforschung am Beispiel von Frauen in den Ansätzen des Naturschutzes. Corinna Onnen betrachtet Biographien aus einem gendertheoretischen Zugang und stellt ihr aktuelles Forschungsprojekt zu Victoria Woodhull vor. In der gemeinsamen Diskussion werden zukünftige Forschungsinteressen für mögliche Verbundforschungsprojekte von den Teilnehmenden identifiziert.

8. ForschungsForum: FrauenNetzwerke - unplanbar?

Das ForschungsForum wurde mit über 30 Teilenhmerinnen im Juni 2016 erfolgreich durchgeführt. Wegen des großen Interesses ist eine zweite Veranstaltung in 2017 geplant. Mehr...

7. ForschungsForum: Marginalisierte Räume - Räume der Marginalisierung

Die Aneignungen von Räumen, die Möglichkeiten sie zu nutzen und zu gestalten werden oftmals durch die Kategorie Geschlecht mitbestimmt. Dabei lässt sich die Frage, wer welche Räume warum wie nutzt keineswegs eindeutig beantworten und insbesondere in (post)modernen westlichen Gesellschaften erscheinen geschlechtsspezifische Raumzugänge an Bedeutung zu verlieren.

In Forschungsforum „Marginalisierte Räume – Räume der Marginalisierung“ wird der Blick auf die Zusammenhänge zwischen „marginalisierten Räumen“ und der „Marginalisierung von Geschlecht“ gerichtet: Welche „marginalisierten Räume“ lassen sich in konkreten Regionen (z.B. Stadt, Land, Ost- und Westdeutschland) sowie in abstrakten Räumen wie der Wissenschaft oder Politik identifizieren? Worin drückt sich die Marginalisierung dieser Räume aus? Welche Strategien des Umgangs mit Marginalisierungen gibt es und wie tragen diese möglicherweise zu alternativen Raumaneignungen bei?

Diese und weitere Fragen sollen im Rahmen des 7. ForschungsForums mit drei ReferentInnen diskutiert werden. Eingeladen sind:

  • Dr. Babette Scurrell (Netzwerk Vorsorgendes Wirtschaften), die insbesondere zur Situation von Frauen in Ostdeutschland sprechen wird.
  • Dr. Christine Katz (Leuphana Universität Lüneburg), die sich mit interkulturellen Naturzugängen beschäftigt.
  • Anne Bonfert (Vorstand SLU | Heinrich Böll Stiftung Niedersachsen), die von ihren Erfahrungen als Bezirksbürgermeisterin und ihrer Perspektive als Theaterwissenschaftlerin auf Feminismus und Politik berichten wird.

Moderiert wird das ForschungsForum von Prof. Dr. Tanja Mölders (Leibniz Universität Hannover, gender_archland) und Dr. Daniela Gottschlich (Leuphana Universität Lüneburg, Forschungsprojekt PoNa). Dabei wird insbesondere das Ziel verfolgt, die ReferentInnen miteinander diskutieren zu lassen und auch die TeilnehmerInnen aktiv einzubinden.

Datum: Donnerstag, 5. Juni 2014, 14 bis 17 Uhr

Ort: Fakultät für Architektur und Landschaft, Leibniz Universität Hannover, Raum B 063, Herrenhäuser Str. 8, 30419 Hannover

6. ForschungsForum: Demografischer Wandel aus der GenderPerspektive

Acht Fakultäten diskutieren ihre Arbeits- und Forschungsprofile zur GenderPerspektive im demografischen Wandel und definieren als gemeinsames Forschungsinteresse die geschlechtsspezifische Differenzierung für die Berufswahl und für die berufliche Position innerhalb eines Faches für den Fachkräftenachwuchs. Bis Oktober 2013 werden die beteiligten Fakultäten für ihren Bereich einen Vorschlag ausarbeiten, der zu einer gemeinsamen Forschungsaktivität zusammengeführt wird.

Die Diskussion wurde mit folgenden Impulsreferaten eingeleitet:

Die Ergebnisse des Forums unterstützen die Initiative der AG Genderforschung zur Verbesserung der Sichtbarkeit der Genderforschung an der Leibniz Universität Hannover, die vom Gleichstellungsbüro koordiniert wird.

5. ForschungsForum: Raum und Konstruktion aus didaktischer Perspektive

VertreterInnen der Fakultäten Elektrotechnik und Informatik, Naturwissenschaften, Mathematik und Physik, Maschinenbau, Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover und Wissenschaftlerinnen und Praktikerinnen aus anderen deutschen Städten diskutieren die Gender- und Diversityperspektive als Qualitätsmerkmal in der Hochschullehre am Beispiel von Raumgestaltung und Konstruktion. Referentinnen: Dr. phil. Bettina Jansen-Schulz, Dozierenden Service Center, Universität zu Lübeck und Prof. Dr. Christiane Meyer, Fachgebiet der Didaktik der Geografie, Leibniz Universität Hannover. 

4. ForschungsForum: GenderKompetenz im ländlichen Raum

Zum Thema „Genderkompetenz im ländlichen Raum“ werden am 25.11.2010 die Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen von Frauen anhand von konkreten Beispielen in Deutschland und Indien vorgetragen und diskutiert.

Im Zentrum der Diskussion über frauenspezifische Kompetenzen, die in der Lebenssituation ländlicher Raum sehr direkt zur nachhaltigen Landentwicklung beitragen, stehen die Beiträge:

3. Forschungsforum: Planungstheorie und Gender

Das dritte ForschungsForum am 29. April 2010 ergründet Vorstellungen über das Geschlechterverhältnis und Androzentrismen in Planungstheorien.

Dr.-Ing. Ruth May und Ir. Lidewij Tummers stellen ihre Forschungsansätze zur Diskussion:

Leitgedanken:

  • Die Theorie erkennt die Notwendigkeit an, auch in der räumlichen Planung für Frauen Partei zu ergreifen, um den Positionsunterschied gegenüber Männern zu verringern.
  • Weibliche Denk- und Handlungsstrukturen bleiben weiterhin in Planungssystemen außen vor.

2. ForschungsForum: Biografieforschung

Das zweite Forschungsforum fand am 29.10.09 statt. Impulsreferate aus der Perspektive unterschiedlicher Berufsbreiche initiieren die Diskussion zur Herangehensweise an genderdifferenzierter Biographieforschung.

Im zweiten Teil des Forums werden Forschungsschwerpunkte und Felder für gemeinsame Projekte und Forschungsanträge auf den Ergebnissen des ersten Forschungsforums in einem Themencluster aktualisiert.

1. ForschungsForum: Entwicklung fachübergreifender Kooperationen Architektur Landschaft Planung

Am 29.01.2009 treffen sich wissenschaftliches Personal und ProfessorInnen verschiedener Institute der Leibniz Universität Hannover, anderer Hochschulen sowie freischaffende Architektinnen und Planerinnen zum ersten Forschungsforum des gender_archland. Ziel ist, die Erwartungen und Interessen an Forschungsfragen, Forschungskooperationen und Vernetzung, die die Mitglieder und Interessierten an die universitäre Plattform gender_archland haben, zu diskutieren.

Ergebnisse:

  • Vernetzung im Bereich Wissenstransfer und wissenschaftlicher Kooperationen auf strategischer, thematischer und informativer Ebene.
  • Entwicklung von Strategie und Taktik, die Genderperspektive in regionale und städtische Planung und Politik einzubringen.
  • Informationstransfer zu Finanzierung und Forschungsprojekten zu genderspezifischen Themen (national und international).
  • Entwicklung von Perspektiven für qualifizierte Frauen an den Hochschulen.