Logo Leibniz Universität Hannover
Forum für GenderKompetenz
Logo Leibniz Universität Hannover
Forum für GenderKompetenz
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Aktuelles

Frauen in ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen - Buchveröffentlichung und Vortrag

Am 15. November 2016 wird im Rahmen der Vortragsreihe DiUm6 der Fakultät für Architektur und Landschaft Band 5 der Schriftenreihe WEITER_DENKEN mit dem Titel "ON STAGE! - Women in Architecture_Landscape and Planning" präsentiert. "On Stage" dokumentiert die erste Etappe eines internationalen Projektes, das Frauen als Persönlichkeiten zwischen beruflichen und familiären Aufgaben und Verpflichtungen vorstellt. Die bisher im Rahmen von Folgeausstellungen in Hannover 2011, Valencia 2012 und Wien 2014 erarbeiteten Porträts zu komplexen Lebensrealitäten zeigen eine Vielfalt und Bandbreite an Persönlichkeiten, aber auch die spezifischen Herausforderungen für Frauen in Planungs- und Ingenieurberufen. Mit geschlechterdifferenziertem Blick werden Frauen in den ingenieurwisssenschaftlichen Disziplinen sichtbarer gemacht und als Subjekte des Planens und Bauens stärker positioniert. Zu den insgesamt 34 porträtierten Frauen gehört u.a.. Margarete Schütte-Lihotzky, die Erfinderin der Frankfurter Küche. Weitere aktuell tätige Frauen kommen aus Deutschland, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Spanien sowie Argentinien, Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Indien und Iran (Ankündigung JOVIS Verlagskatalog). Anlässlich der Buchpräsentation wird Frau Prof. Kerstin Dörhöfer, Universität der Künste, Berlin einen Vortrag mit dem Titel "Pionierinnen in der Architektur. Emilie Winkelmann und ihre Nachfolgerinnen" halten. 15. November 2016, 18 Uhr, C050, Herrenhäuser Str. 8, Hannover.

Thema FrauenNetzwerke findet hohes Interesse - Fortsetzung im ForschungsForum 2017 geplant

Selbstverständnis, Erfolgskriterien, Stolpersteine - was macht FrauenNetzwerke besonders und möglicherweise unplanbar? Diese und andere Fragen rund um die (Über)lebensfähigkeit von FrauenNetzwerken wurden im diesjährigen ForFo anschaulich präsentiert und lebhaft von den über 30 Teilnehmerinnen diskutiert. Die Diskussion wurde durch ein Impulsreferat der Historikerin Christiane Schröder über die bisher unveröffentlichten Ergebnisse ihrer im Auftrag des gender_archland erarbeiteten Studie zum ehemaligen Schweizer FrauenNetzwerk P.,A.,F. (Planung, Architektur, Frauen) eingeleitet. Die Vertreterinnen sechs existierender und ehemaliger FrauenNetzwerke brachten ihre Erfahrungen ein und nahmen Stellung zu den folgenden Thesen:

  • Das Selbstverständnis der Netzwerke ist so heterogen wie ihre Mitglieder
  • FrauenNetzwerke stolpern über ihre eigenen Ansprüche
  • FrauenNetzwerke nehmen Einfluss und verändern

Kurzprotokoll

Eine intensive Aufbereitung und Auswertung wird gemeinsam mit den Ergebnissen zur Studie zum Schweizer Frauennetzwerk P.,A.,F. in der Schriftenreihe WEITER_DENKEN in 2017 veröffentlicht. Aufgrund des außerordentlichen Bedarfs an Austausch und Auseinandersetzung sowie dem großem Interesse gemeinsam forschungsrelevante Themenfelder zu definieren, ist im nächsten Jahr eine Fortsetzung zum Thema geplant. 

Die ForschungsForen werden mit dem Ziel durchgeführt, interessierte Menschen aus Wissenschaft und Praxis zusammen zu bringen und zu vernetzen und Synergien zu schaffen, die zum Entstehen interdisziplinärer und (inter)nationaler Forschungskooperationen beitragen. An den Forschungsforen werden gemeinsame Interessenschwerpunkte im Diskurs unter den Teilnehmenden identifiziert und zu Themenfeldern kondensiert, die die Grundlage bilden für konkrete Projekte und Drittmittelanträge.


Tagung des Netzwerks "Frauen in der Geschichte der Gartenkultur"

In der 17. Tagung des Netzwerkes werden unter dem Thema "Fachfrauen und ihre Beiträge zur qualitätsvollen Gestaltung des öffentlichen Freiraums" die Leistungen der Frauen im Bereich der Gestaltung des öffentlichen Freiraums sichtbar gemacht. Die Tagung findet am 16. und 17.9.2016 in Zürich statt.

Einladung

Ausflugsziele Zürich

Parity Talks

Am 8. März fanden erstmalig die "Parity Talks" an der ETH Zürich statt. Während die Studierenden im Geschlechterverhältnis zu je 50 Prozent vertreten sind, ist die Repräsentation der Geschlechter bei den Professuren stark männerlastig. Mehr

Sichtbarkeit von Frauen aus der Bauwelt

WikiD ist eine globale Kampagne, um die Sichtbarkeit von Frauen aus der Architektur und der Bauwelt auf Wikipedia zu steigern. Nur 9-13% der Einträge auf Wikipedia werden von Frauen gemacht. Der Gender_Gap spiegelt sich auch in den Inhalten wieder, in denen Frauen erheblich weniger Erwähnung finden. WikiD verfolgt zwei Ziele: mehr Frauen zu befähigen und zu ermuntern, aktive Editorinnen auf Wikipedia zu sein und mehr bedeutende Frauen aus Architektur und Bauwelt in Wikipedia hineinzuschreiben. Mehr Information

16.Tagung des Netzwerkes "Frauen in der Geschichte der Gartenkultur"

Die Tagung des Netzwerkes fand dieses Jahr am 18. und 19. September in Trier statt und wurde von Beate Brucksch, Grünflächenamt der Stadt Trier, unter dem Thema "Lein, Wein und mehr - ein Spaziergang durch 2000 Jahre Landschaftskultur aus Frauenperspektive", organisiert.

Die 17. Tagung wird  2016 in Zürich stattfinden.

Energiewende im Raum

Impulse aus der Genderforschung zur Energiewende im Raum stellen Prof. Tanja Mölders, Prof. Helga Kanning und Prof. Barbara Zibell des gender_archlands in ihrem Beitrag im Unimagazin Räume im Wandel Ausgabe 3/4, 2014 vor. Mehr

anStadtgespräche

Insgesamt 120 Hannoveranerinnen und Hannoveraner beteiligten sich aktiv mit ihren Visionen und Wünschen zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung als Beitrag zum städtischen Konzept  "Hannover - 2030". In drei Diskussionsrunden zu den Themen Quartiere der Zukunft, Sakrale Räume um- und weitergenutzt und Stadtentwicklung durch Vorsorgendes Wirtschaften, wurden alternative Initiativen im Stadtgebiet vorgestellt und angeregt diskutiert. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Hannover im Rahmen der "Nacht, die Wissen schafft" am 15. November im Foyer der Fakultät für Architektur und Landschaft statt. AnsprechpartnerInnen sind Prof. Dr. Barbara Zibell (Quartiere der Zukunft), Dipl.-Ing. Hendrik Bloehm (Sakrale Räume) und Prof. Dr. Tanja Mölders (Stadtentwicklung durch Vorsorgendes Wirtschaften)

On Stage geht weiter...

Im Rahmen der 8th European Conference on Gender Equality in Higher Education wird die Ausstellung On_Stage weitergeführt. Es werden alle drei Ausstellungen (Hannover 2011, Valencia 2012 und Wien Boku 2014) gezeigt. mehr

Der neue Ausstellungsort ist noch nicht festgelegt.

Bis Oktober 2014 war die Ausstellung an der Technischen Universität Wien, Karlsplatz 13, 1040 Wien zu sehen.

7. ForschungsForum

Das 7. ForschungsForum: "Marginalisierte Räume - Räume der Marginalisierung"

mit Dr. Christine Katz (Leuphana Universität Lüneburg), Dr. Babette Scurrell, (Netzwerk Vorsorgendes Wirtschaften) und Anne Bonfert, (Vorstand SLU I Heinrich Böll Stiftung Niedersachsen) als Referentinnen fand am 5. Juni 2014 statt. Die teilnehmenden PraktikerInnen und WissenschaftlerInnen mit  Erfahrungen in den Arbeits- bereichen Städtebauplanung, ländliche Entwicklung, Biologie, Geschichte, Theater, Entwicklungszusammenarbeit, Geographie, Politik, Sicherheit und Produktdesign diskutierten die unterschiedlichen Ebenen von Marginalisierung in den diversen Lebensbereichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen von Menschen im Kontext von Räumen. Weitere Informationen

 

 

Ausstellungseröffnung: "On Stage" in Wien

Initiiert von Studierenden in Hannover im Rahmen des Wahlpflichtmoduls GenderStudies, erweitert in Valencia, jetzt aktuell in Wien. Die Wanderausstellung "On Stage" zeigt Projekte und Büros von Architektinnen und Landschaftsarchitektinnen weltweit. Ausstellungseröffnung fand am 27. März 2014, 18 Uhr, BOKU Wien statt mehr...

Learning to Tweet: interaktive Webpage zur Genderforschung

Studierende der Architekturfakultäten in Hannover und UP Valencia haben gemeinsam eine Webpage entwickelt, die die Verbreitung und das Feed Back von Themen der Genderforschung in raumplanenden Disziplinen unterstützt. Kontakt: Arch. Eva Maria Alvarez Isidro, Dipl.-Ing. Kirsten Aleth

mehr...

Neu in der Schriftenreihe WEITER_DENKEN 4

Ruth May

Migrantinnen als Existenzgründerinnen
Empirische Erhebungen in der Nordstadt von Hannover

Am Beispiel von fünf Existenzgründerinnen in der Nordstadt von Hannover werden Emanzipations- und Integrationsprozesse von Migrantinnen im städtischen Raum untersucht. mehr...

Das Buch erscheint als Band 4 der Reihe WEITER_DENKEN und ist erhältich über libri, die Printausgabe zum Preis von 17,80 €

das e-book für 13,99 €

Resonanz in der Neuen Presse

Vortrag zur Publikation, Ruth May: 8. Juli 2014, 18 Uhr, Raum C 050, Herrenhäuser Str. 8,           Fakultät für Architektur und Landschaft

Keine News in dieser Ansicht vorhanden